Einträge von Martin Worf

Arbeitsschritte und Werkzeuge im Bogenbau

                                                    Rohling herstellen Zur Herstellung eines geeigneten Rohlings führen zwei Wege. Einmal der in den Wald, wofür du die entsprechende Säge und die nötige Erfahrung haben musst. Zum anderen gibt es die Möglichkeit, im Sägewerk einen Stamm auszusuchen, oder eine 6cm starke, unbesäumte Bohle, die vom Wuchs geeignet ist. In Abhängigkeit von der Holzart kann […]

Hainbuche als Bogenholz

Bogenholz Hainbuche Hainbuche (Carpinus betulus) wird  auf Grund seiner buchenähnlichen Rinde und Blätter wegen  fälschlicherweise den Buchengewächsen (auch Bez. Weißbuche, Hagebuche geläufig)  zugeordnet, gehört jedoch botanisch der Betulus – Familie an und ist daher nah verwandt mit

Ulme als Bogenholz

Bogenholz Ulme Als Bogenholz war die Ulme (Bot. Ulmus) oder Rüster immer schon von Bedeutung, gehört also nicht zu den „Neuentdeckungen“ im Bogenbau. Auf Grund der höheren Frosttoleranz dürfte die Ulme nach der Eiszeit respektive in den Interglazialen eine wesentliche Rolle im prähistorischen Bogenbau gespielt haben.

Eibe als Bogenholz

Die Eibe (Taxus Baccata und Taxus Brevifolia, Fam. Pinidae) ist ein Klassiker unter den Bogenhölzern, und das nicht von ungefähr. Aus der Gattung der 10 Taxaceae – Arten die einzigen, evtl. mit Ausnahme der Zeder, zum Bogenbau  geeigneten Arten, wobei die Brevifolia in ihrer Verbreitung hauptsächlich auf Nordamerika beschränkt sind (Pacific yew) . Premium Bogenholz […]

Robinie als Bogenholz

Grundsätzlich ist die Robinie (Bot.: Robinia Pseudoacacia) von den meisten Standorten eines der brauchbarsten bei uns heimischen Hölzer für den Bogenbau. Robinie – der „Erbsenbaum“ Den Namen „Falsche Akazie“ erhielt der bis 30m hohe Baum auf Grund seiner Blüten, die denen der Akkazien ähneln, ist aber botanisch näher z.B. mit der Erbse verwandt (was zu […]

Spine und Konterspine bei Holzschäften

Tradition und Präzision Traditionelles Bogenschießen wird häufig in Zusammenhang gebracht mit verminderter Präzision und Performance gegenüber moderner,  industriell gefertigter Ausrüstung. Wie in jeder anderen sportlichen Disziplin hat dies jedoch vor allem mit der Haltung des Schützen gegenüber seiner Ausrüstung und seiner Technik zu tun. Der Verdacht kommt auf,